Sanofi
Kinder am Meer

Verstopfung bei Kindern

Verstopfung ist auch bei Kindern immer wieder ein Problem, für die Kleinen aber auch für die Großen, die hilflos mitleiden. Etwa 1/3 aller Kinder leidet mindestens einmal pro Jahr unter einer Verstopfung. Und fast jedes Zweite sogar mehrmals im Monat (Quelle: Ipsos Bus 03/15). Bei Säuglingen wird eine vorübergehende Verstopfung häufig beobachtet, wenn die Umstellung von Muttermilch auf Flaschenkost erfolgt.

Wie erkenne ich, dass mein Kind eine Verstopfung hat?

Wenn ein Kind weniger als zwei Stuhlgänge (gemäß Esphgan-Leitlinie) innerhalb einer Woche hat, kann das ein Zeichen einer Verstopfung sein. Weitere Symptome einer Verstopfung bei Kindern können unter anderem starke Bauchkrämpfe, Bauchschmerzen, Appetitlosigkeit und harter und trockener Stuhl sein. Bei einer funktionellen, chronischen Obstipation – das heißt, wenn die Beschwerden länger als zwei Monate anhalten - tritt bei Kindern und Jugendlichen in bis zu 90 Prozent der Fälle eine unwillentliche Darmentleerung auf. Diese wirkt wie ein Durchfall, ist jedoch ein Begleitsymptom der Verstopfung. Hier sollten Sie unbedingt mit Ihrem Kind zum Arzt gehen!

Worin liegen die Ursachen für Verstopfung bei Kindern?

Verstopfung bei Kindern kann unterschiedliche Ursachen haben. So kann es sein, dass das Kind eine schmerzhafte Erfahrung beim Stuhlgang gemacht hat und deswegen einhält statt auf Toilette zu gehen. Auch ekeln sich einige Kinder vor einer öffentlichen Toilette oder halten aufgrund einer fremden Umgebung oder schamhafter Gefühle ein. Daneben können auch Ursachen wie eine besondere Situation (Einschulung, Übernachtung im Kindergarten), familiäre Konflikte, auch die Einnahme bestimmter Medikamente oder bestimmte Grunderkrankungen zu Verstopfung führen.

Das hilft Ihrem Kind bei Verstopfung

Toilettentraining

Vielen Kindern, die unter einer Verstopfung leiden, hilft ein regelmäßiger und definierter Zeitpunkt, an dem sie dann Ruhe für das Örtchen haben. Hilfreich ist auf jeden Fall auch die richtige Sitzhaltung. Stellen Sie den Kleinen einen Hocker unter die Füße, so dass die Beine mindestens in 90 Grad gewinkelt sind. Auf diese Weise wird der Darm in die richtige Position gebracht, sodass der Stuhlgang erleichtert wird.

Abführmittel für Kinder

Im Idealfall kann ein Abführmittel bei Verstopfung Abhilfe leisten. Einige Abführmittel wie beispielsweise Dulcolax® NP Tropfen Kinder können bereits ab einem Alter von 4 Jahren, Dulcolax® Dragées ab 2 Jahren und Dulcolax® Zäpfchen - die schnelle Lösung - ab 10 Jahren verabreicht werden, nach ärztlicher Abklärung der Verstopfungsursache. Beachten Sie auf jeden Fall genau die in der Gebrauchsanweisung angegebene Altersfreigabe und Dosierung und sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, wenn Sie sich nicht sicher sind.

Wichtig:

Wenn sich das Toilettenverhalten Ihres Kindes abrupt verändert, Sie Blut in seinem Stuhl entdecken oder es über längere Zeit verstopft ist, suchen Sie bitte unverzüglich einen Arzt auf.

Wen betrifft´s?