Sanofi
Blättern im Buch

Selbst-Test „Bin ich betroffen?“

Wann ist der Darm träge, wann arbeitet er normal? Diese Frage ist nicht ohne Weiteres zu beantworten. Denn heute weiß man: Nicht nur die Stuhlfrequenz ist entscheidend. Machen Sie den 20 Sekunden-Schnelltest für eine erste Einschätzung.

Die angezeigten Test-Ergebnisse ersetzen keinen Arztbesuch. Aber es ist hilfreich, den Test samt Auswertung mit zum Arzt zu nehmen.

Hilfreich zur Bewertung des eigenen Stuhlgangs ist zudem auch ein Verdauung-Tagebuch.


Starten Sie den Test

Selbst-Test „Bin ich betroffen?“

1. Ich stehe meist unter Stress. Den Drang, auf die Toilette zu gehen, muss ich dadurch häufig unterdrücken.

  • Stimmt
  • Stimmt überwiegend
  • Stimmt gelegentlich
  • Stimmt nicht

2. Ich übe eine sitzende Tätigkeit aus. Zeit und Lust für ausgleichende Bewegung habe ich selten.

  • Stimmt
  • Stimmt überwiegend
  • Stimmt gelegentlich
  • Stimmt nicht

3. Hier einen Burger, da eine Currywurst – tatsächlich ernähre ich mich häufig von Fast Food. Etwas Gesundes wie Obst oder Vollkornprodukte kommen selten auf den Tisch.

  • Stimmt
  • Stimmt überwiegend
  • Stimmt gelegentlich
  • Stimmt nicht

4. Ich muss häufig, etwa bei jedem vierten Stuhlgang, stark pressen.

  • Stimmt
  • Stimmt nicht

5. Ich schaffe es einfach nicht, täglich die empfohlene Menge von zwei Litern Flüssigkeit zu trinken.

  • Stimmt
  • Stimmt überwiegend
  • Stimmt gelegentlich
  • Stimmt nicht

6. Mindestens jeder vierte Stuhlgang ist hart.

  • Stimmt
  • Stimmt nicht

7. Ich habe das Gefühl, dass sich mein Darm nicht richtig entleert.

  • Trifft immer zu
  • Trifft bei mindestens jedem vierten Stuhlgang zu
  • Trifft seltener als bei jedem vierten Stuhlgang zu
  • Trifft überhaupt nicht zu

8. Nach dem Stuhlgang habe ich ein unangenehmes Völlegefühl.

  • Stimmt
  • Stimmt überwiegend
  • Stimmt gelegentlich
  • Stimmt nicht

9. Ich habe bis zu drei Mal in der Woche Stuhlgang.

  • Stimmt
  • Stimmt nicht, ich habe öfter Stuhlgang

10. Ich brauche manchmal rektale Unterstützung (z.B. Klistier, Zäpfchen), um Stuhl abzusetzen.

  • Stimmt
  • Stimmt nicht

TEST „BIN ICH BETROFFEN?“

"Die Betroffenen“

Sie haben häufig Verstopfung und leiden unter zu seltenem Stuhlgang, der mit starkem Pressen einhergeht. Der Stuhl ist hart, die ausscheidbaren Stuhlmengen sind klein und es bleibt ein Gefühl der unvollständigen Entleerung zurück. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker darüber. Sie können Ihnen eine geeignete Therapie empfehlen.

"Die Risikogruppe“

Ihre Verdauung verliert immer wieder an Schwung und erste Anzeichen deuten auf die Entwicklung einer Verstopfung hin. Beobachten Sie dies genau. Möglicherweise hemmen bestimmte Lebensmittel oder Medikamente die Verdauung, die Sie meiden können. Darüber hinaus versuchen Sie Stress zu vermeiden und Ihrem Körper Ruhepausen zu gönnen. Eine ausgewogene Ernährung und ausgleichende Bewegung unterstützen zusätzlich den trägen Darm.

"Die gelegentlich Betroffenen"

Bei Ihnen scheint eigentlich alles im Lot zu sein und Ihre Verdauung streikt nur in Ausnahmefällen wie z.B. auf Reisen. Lesen Sie mehr über die Ursachen und Therapie einer Verstopfung, um diese zu kennen und im Fall der Fälle schnell und gezielt reagieren zu können.

"Die Problemlosen“

Sie haben kein Verstopfungsproblem und dürfen sich glücklich schätzen, denn eine Verstopfung mindert deutlich die Lebensqualität. Daher sollte dieses Volksleiden kein Tabuthema mehr sein. Zeigen Sie Verständnis für Betroffene und räumen Sie mit Vorurteilen auf.

costam

Selbst-Test Ergebnis

Wen betrifft´s?